Das Périgord

Im Périgord finden Sie mehr Burgen und Schlösser als an der Loire und mehr Steinpilze und Trüffel als irgendwo sonst. Dort gibt es sie noch, die kleinen typisch französischen Épicerien, Boulangerien, Boucherien und Bistros, die netten Restaurants mit den üppigen Menüs und die wöchentlichen Bauernmärkte auf den malerischen Marktplätzen. Das Périgord liegt im Südwesten Frankreichs, 500 Kilometer südlich von Paris und 100 Kilometer nordöstlich von Bordeaux. Die alte Grafschaft rund um den Fluss Dordogne war einst Teil der römischen Provinz Aquitanien und vom 12. bis 15. Jahrhundert im Besitz der englischen Krone.

Das grüne Périgord

Das Périgord vert, vor Jahren von Künstlern aus England wieder entdeckt, ist hügelig, idyllisch und malerisch. Eichenwälder, Weingärten, Wiesen, Weizen-, Tabak- und Sonnenblumenfelder wechseln sich ab und animieren zu Wanderungen und Fahrradtouren. Fast vor der Haustür können Sie Pferde mieten, Bäche und Flüsse mit Kanu oder Kajak erkunden, in verschwiegenen Seen oder in der nahen Dronne angeln und in den Nachbarorten die Golf- oder Tennisplätze besuchen. Die langen Sandstrände des Atlantik sind 120 Kilometer entfernt. Die weltberühmten prähistorischen Grotten von Lascaux und Les Eyzies, die Weinkeller des Bordelais und die historischen Orte Périgueux, Saint Emilion, Bergerac, Brantôme, Aubeterre, Cognac und Sarlat sind mit dem Auto schnell erreicht.

Lusignac

Lusignac ist eines der kleinsten Dörfer im Périgord, acht Kilometer vom kulinarischen Zentrum mit foie gras und confit de canard, der Marktstadt Ribérac entfernt. Kunsthistoriker bezeichnen Lusignac als das schönste Dorf in der Dordogne. Es wird dominiert von einer mittelalterlichen Burg, einer massiven romanischen Wehrkirche aus dem 13. Jahrhundert und besteht aus einem Dutzend alter verwinkelter Häuser und einem legendären Bistro. Das gesamte Dorf steht unter Denkmalschutz des ministère de la culture in Paris.

Petit Bersac

Petit Bersac liegt in den Auenlandschaften der Dronne, gegenüber von Aubeterre, der historischen Stadt mit der uralten, aus einem monolithischen Block geformten unterirdischen Kirche. Der Ort mit weit über 2.000 Jahre alter Geschichte war Siedlungsraum in der galloromanischen Zeit. Schöne römische Funde können in dem kleinen archäologischen Museum neben der romanischen Kirche aus dem 11. Jahrhundert besichtigt werden. Petit Bersac ist ein verträumtes Dorf mit einem Postamt, einem Restaurant und dem Renaissance-Schloss Le Mas de Montet.

Unsere Dörfer sind vom Tourismus weitgehend verschont geblieben und gehören zum grünen Teil des Périgord, dem Périgord vert.